Anton von Bredow

Nach einem vergeblichen Versuch des Ausbruchs in ein Grafik-Studium, landet der 1996 in Hamburg geborene Bühnenbildner Anton v. Bredow zurück im Theater und arbeitet als Bühnenbild-, gelegentlich Kostümbildhospitant, später Assistent im Thalia Theater, am Burgtheater Wien, auf Kampnagel, an der Scala Mailand und bei den Salzburger Festspielen.

Daraufhin folgt ein Bühnenraum-Studium bei Raimund Bauer an der HFBK Hamburg und als ASA-Stipendiat an der École des Beaux Arts Paris im Filmbereich bei Clément Cogitore und der bildenden Kunst bei Alvaro Urbano und Petri Halilaj.
Währenddessen entstehen erste eigene Arbeiten in Theater, Tanz und Film, darunter z.B. das Set für
Abl Ma Ansa in der Regie von Mariam Mekiwi, eingeladen zur Berlinale 2018.
Mit Ersan Mondtag arbeitet er Bühnenbilder am Theater Basel und am Schauspiel Köln. In der freien Hamburger Szene entstehen Bühnen im Sprechwerk und wiederholt auf Kampnagel, konstant darin die Zusammenarbeit mit Regisseur Woody Mues. English
After an unsuccessful attempt to break out into graphic design studies, the stage designer Anton von Bredow, born in Hamburg in 1996, returned to the theatre and worked as a stage and occasionally costume design trainee, later as an assistant at the Thalia Theater Hamburg, the Burgtheater Vienna, Kampnagel, La Scala Milan and the Salzburg Festival.

This was followed by stage design studies with Raimund Bauer at the HFBK Hamburg and as an ASA scholarship holder at the École des Beaux Arts Paris in the field of film with Clément Cogitore and the fine arts with Alvaro Urbano and Petri Halilaj.
In the meantime, he creates his first own works in theatre, dance and film, including for example the set for "Abl Ma Ansa" directed by Mariam Mekiwi, invited to the Berlinale 2018.
With Ersan Mondtag he works on stage designs at Theater Basel and Schauspiel Köln. In Hamburgs independent scene, stages are being created by him in the Sprechwerk and repeatedly at Kampnagel, therein often working with director Woody Mues. Deutsch
Nach einem vergeblichen Versuch des Ausbruchs in ein Grafik-Studium, landet der 1996 in Hamburg geborene Bühnenbildner Anton v. Bredow zurück im Theater und arbeitet als Bühnenbild-, gelegentlich Kostümbildhospitant, später Assistent im Thalia Theater, am Burgtheater Wien, auf Kampnagel, an der Scala Mailand und bei den Salzburger Festspielen.

Daraufhin folgt ein Bühnenraum-Studium bei Raimund Bauer an der HFBK Hamburg und als ASA-Stipendiat an der École des Beaux Arts Paris im Filmbereich bei Clément Cogitore und der bildenden Kunst bei Alvaro Urbano und Petri Halilaj.
Währenddessen entstehen erste eigene Arbeiten in Theater, Tanz und Film, darunter z.B. das Set für
Abl Ma Ansa in der Regie von Mariam Mekiwi, eingeladen zur Berlinale 2018.
Mit Ersan Mondtag arbeitet er Bühnenbilder am Theater Basel und am Schauspiel Köln. In der freien Hamburger Szene entstehen Bühnen im Sprechwerk und wiederholt auf Kampnagel, konstant darin die Zusammenarbeit mit Regisseur Woody Mues.